Zum Blog

Mir ist es wichtig vielen Menschen von Asexualität zu erzählen und mögliche Vorurteile und Unklarheiten zu beseitigen.
Für Fragen und (konstruktive) Kritik bin ich jederzeit offen!
Danke fürs Lesen :)
Klara

Montag, 7. August 2017

Die Dating-Welt stresst mich.

Viele Gedanken, viel Stress und die Motivation mal wieder einen Eintrag zu verfassen führen mich heute auf meinen Blog :)
Ich schreib einfach mal los und hoffe, dass was gutes dabei rauskommt:

Die Dating-Welt stresst mich.

Ich habe hier vor ein paar Monaten schon  über eine negative Erfahrung geschrieben. Ich hätte mir den Eintrag vielleicht noch einmal durchlesen sollen, weil es sein kann, dass sich hier jetzt einiges wiederholt. Aber egal!

Ich bin Männern gegenüber viel schüchterner geworden seit ich weiß, dass ich asexuell bin. Das ist zwar nicht schlimm und ein bisschen schüchterner zu werden ist vielleicht auch gut. ABER ich war vorher schon wählerisch und jetzt habe ich das Gefühl ich "sortiere nur noch aus".
Wenn mir ein Mann zu nahe kommt bekomm ich sofort Panik und flüchte aus der Situation. Am liebsten würde ich wohl sofort in der Mitte einer Beziehung starten - das Kennenlernen und die ersten Schwierigkeiten überspringen und mich gleich wohlfühlen.
Nur leider funktioniert das so nicht...
Und deshalb lerne ich neue Männer kennen, lasse sie etwas an mich heran und entweder verlieren dann sie die Geduld bzw. das Interesse ODER ich blocke sie plötzlich wieder ab.

Die letzten beiden Male, als ich kurz davor war mich bei jemandem zu outen und mich vielleicht auf eine Beziehung einzulassen, wurde ich plötzlich zurückgewiesen/ignoriert. Das hilft meinem Selbstbewusstsein und Mut natürlich überhaupt nicht.

Da habe ich immer das Gefühl, ich finde nie mehr jemanden der es mit mir aushält.

Und trotzdem lerne ich wieder jemanden kennen und alles fängt von vorne an: die Gedanken, wann man sich outen sollte; das ganze Gerede, dass man als Asexuelle ja keinen Sexuellen "verführen" sollte, wenn man nicht dazu bereit ist seine Bedürfnisse zu erfüllen; die Zweifel ob das trotzdem gut gehen kann;...

Viele meiner sexuellen Freunde sagen mir "wenn dich jemand wirklich liebt, ist ihm egal ob ihr Sex habt oder nicht. Es gibt so viel wichtigeres in einer Beziehung." aber  über 90% dieser Freunde sagen etwas später "also ich könnte mir ja nie eine Beziehung ohne Sex vorstellen."
Und das ist einfach Bullshit.
Ich fühle mich bei sowas oft belogen.

Und die logische Lösung dafür ist - ich weiß - einen Asexuellen zu daten.
Aber wisst ihr wie schwierig das ist?! Es sind ca. 1% der Menschen asexuell. Ein Teil davon ist aromantisch/homoromantisch, also keine Option für mich. Dann bleiben nicht mehr besonders viele übrig und dann gibt's noch dieses Problem, dass asexuelle Männer es viel schwerer haben sich zu outen, weil auf Männern ein noch größerer Druck lastet, sexuell aktiv zu sein.

Und all diese Gedanken, die in dieser "Schwafelei" hier von mir aufgeschrieben wurden, führen dazu, dass mich die Dating-Welt stresst.

Ich wünsche mir so sehr nicht mehr romantisch zu sein. Ich verfluche mein Bedürfnis nach einer Beziehung so sehr.

Ich habe heute leider keinen fröhlichen Schlusssatz für euch. Aber ich geb mir Mühe, dass ich bald wieder andere Einträge schreiben kann, die optimistischer und ausklärender sind!

In der Zwischenzeit bin ich froh um jede ehrlich gemeinte Nachricht und vl. "Erfahrungsberichten" von anderen Asexuellen.
Danke! <3

Dienstag, 4. Juli 2017

Sind wir LGBTQIA+ und/oder "queer"?

Wer mich kennt weiß, dass ich auf Facebook ziemlich aktiv bin.
Ich poste zwar nicht so oft selber, folge aber einigen Seiten und lese & like vieles.

Mir ist es wichtig, dass ich bei guten Aussagen oder Artikeln mit meinem "Gefällt mir" zeige, dass ich die Botschaft gut finde.
Eine sehr gute Freundin von mir macht mich des öfteren auf Postings aufmerksam, die meinen Interessen entsprechen. In diesen Postings geht es oft um LGBTQ+ Themen und Asexualität.

----------------------

Zuerst einmal zu den Begriffen im Titel dieses Blogeintrags:
L esbian (lesbisch)
G ay (schwul)
B i (-sexuell)
T ransgender
Q ueer
I ntersex (=Menschen die nicht klar in die Kategorien männlich/weiblich "eingeteilt" werden können)
A sexual ODER Ally (=Verbündeter)
+ (steht quasi für alle Orientierungen/Geschlechtsidentitaten die nicht mit einem der Buchstaben bereits einbezogen wurden)

Das ganze Kürzel steht für die Community, die aus Menschen besteht, die nicht hetero oder cisgendered (=das Geschlecht als das man geboren wurde und das Geschlecht mit welchem man sich identifiziert stimmen überein) sind.

Das *A* stand zuerst für "Ally", also die Verbündeten aus der 'Heterowelt' die sich für die Rechte der Community einsetzen oder auch Menschen die sich lieber als Ally bezeichnen um ihr Interesse an der Community zu erklären bevor sie sich outen wollen.

"Queer" kann z.B. mit seltsam oder sonderbar  übersetzt werden und steht im Bezug auf die LGBTQIA+ Community für das "von der Norm abweichen".
Zuerst wurde das Wort gegen Lesben und Schwule verwendet, aber irgendwann hat diese community es angenommen und zu einem positiveren Wort gemacht.

----------------------

Wer diesen Blog schon länger verfolgt oder sich mit mir offen über das Thema (A)Sexualität unterhält, weiß, dass ich diesen Begriff auch für mich selber verwende.

Umso betroffener war ich, als ich vor kurzem auf Facebook auf einer LGBTQ+ Seite einen Artikel zum Thema Asexualität gelesen hab. Der Artikel war super und hat Asexuelle dazu aufgefordert von ihren Erfahrungen zu berichten. Allerdings waren die Kommentare unter dem Artikel sehr verletztend.
"Homo-/biromantische Asexuelle sind bei uns natürlich willkommen, aber Heteros die keinen Sex wollen sind nicht queer!" war die Kernaussage vieler.

Na toll! Die Heterosexuellen wollen uns nicht ("Nein, Beziehung ohne Sex geht auf keinen Fall!"/"Das ist nicht normal!")und die Community in der wir uns wohlfühlen würden erkennt uns anscheinend auch nicht an.
Und wieder einmal ist Asexualität eine unsichtbare Orientierung und wir machen nochmal Rückschritte was die Offenheit dafür betrifft..

Vor allem: wie diskriminierend von einer Community die eigentlich dafür steht Diskriminierung von 'Randgruppen' zu beseitigen!

Ich wurde leider nicht das 1. Mal von der LGBTQ Community vor den Kopf gestoßen.
Aber es denken natürlich nicht alle so!

Ich habe auch sehr tolle Menschen aus der LGBT Community in meinem Leben oder online getroffen, die verstehen wie es ist, sich in der "Heterowelt" nicht wohlzufühlen und wissen wie wichtig es ist, eine Gruppe zu haben, in der man Bestätigung bekommt, dass die Dinge die man fühlt (oder auch nicht fühlt) nicht falsch oder schlecht sind.

Ob wir (heteroromantische) Asexuelle je ganz von der LGBTQIA+ Community als Mitglieder akzeptiert werden ist unklar. Aber ich werde sicher nicht aufhören mich als Teil davon zu sehen nur weil ein paar Menschen finden ich habe kein Recht darauf. Und die Freiheit mich selbst "queer" zu nennen werde ich mir auch nicht nehmen lassen!

Auch wenn das vielleicht bedeutet, dass ich mich in der Community noch vielen Diskussionen stellen muss.

Dienstag, 27. Juni 2017

Sexuelle Orientierung ≠ romantische Orientierung

Juni ist Pride Monat, also der Monat in dem viele LGBTQ+ Veranstaltungen stattfinden, z.B. Paraden, und allgemein wird die Individualität und der Stolz auf alle sexuellen, romantischen und Gender-Orientierungen (die von der "Norm" abweichen) jeder Person in diesem Monat mehr gefeiert als sonst.
Ich habe mir für diesen Monat viele Blogeinträge vorgenommen, aber dann kam irgendwie das Leben dazwischen.
Den wichtigsten und für mich einfachsten meiner geplanten Einträge muss ich jetzt aber loswerden bevor der Juli anfängt.
Ich möchte nämlich noch einmal betonen, dass die sexuelle und romantische Orientierung jeder Person nicht zwingend zusammenhängen!
Mir ist bewusst, dass ich das bereits in einem meiner ersten Blogeinträge klargestellt habe, aber mir ist es wichtig das nochmal genauer aufzugreifen, denn:
Vor ein paar Wochen hat sich jemand bei mir geoutet. Diese Person hatte leichte Schwierigkeiten ihre Orientierung in Worte zu fassen, weil sie irgendwie "Bi" ist und irgendwie auch nicht.
Dann habe ich erklärt, dass - im Gegensatz zum Glauben vieler - sexuelle & romantische Orientierung nicht zusammenhängen. Natürlich denkt man darüber nicht viel nach wenn man beispielsweise homosexuell und homoromantisch ist, aber für alle bei denen diese beiden Arten der Anziehung sich auf unterschiedliche Geschlechter beziehen ist das ganze anfangs oft verwirrend.
Ich dachte zuerst auch, dass ich nicht asexuell sein kann, denn immerhin bin ich in der Lage mich in Männer zu verlieben!
Ich war sehr froh als ich Blogeinträge, Artikel und Youtubevideos gefunden habe, die mir das alles erklärt haben.
Im Falle der Person mir der ich zuletzt darüber geredet habe, war es der Fall dass sie sich sowohl in Männer als auch in Frauen verlieben kann, aber nur bei einem Geschlecht sexuelle Anziehung spürt.
Was das andere Geschlecht angeht ist diese Person - einfach ausgedrückt - asexuell.
Aber zu sagen "ich bin biromantisch, homo-/heterosexuell und asexuell wenns um [Geschlecht] geht" ist eben kompliziert und bringt vermutlich sehr viel Erklärungsbedarf mit sich.
Ich wünsche mir für alle, deren romantische und sexuelle Orientierung nicht übereinstimmen, dass die Gesellschaft offener wird, was das Verständnis für solche Dinge angeht.
Für alle von euch, deren Orientierungen sich nicht von einander unterschieden, habe ich ein Beispiel wie ihr euch das vorstellen könnt:
(Wie gut das Beispiel ist kann ich nichr beurteilen, ich finde es macht Sinn :P)
Wenn du z.B. eine Mann bist und schwul, dann gibt es vielleicht trotzdem Frauen, die du attraktiv findest. Du willst mit diesen Frauen weder eine romantische Beziehung, noch Sex, aber du kannst sie anschauen und sagen "Ja, die sieht gut aus."
Du findest sie ästhetisch anziehend/attraktiv, aber nicht romantisch oder sexuell.
Dein Empfinden welche/s Geschlecht/er du gutaussehend finden kannst unterscheidet sich also von deiner sexuellen Orientierung.
Ich persönlich denke, dass viel mehr Menschen unterschiedliche Orientierungen haben würden, wenn sie wüssten dass das möglich ist. Also hoffentlich wird die Welt immer offener dafür!
Und jetzt wünsch ich allen 'Queers' noch einen schönen restlichen Pride Monat! <3

Donnerstag, 25. Mai 2017

Ein Aufruf

Heute vor genau einem Jahr habe ich mich das erste Mal mit Asexualität auseinandergesetzt. Ich hab mich 'damals' gefühlt wie neu geboren!
Morgen jährt sich dann mein 1.Outing und ich möchte an dieser Stelle meiner besten Freundin dafür danken dass sie diesen Meilenstein so unfassbar leicht gemacht hat. <3

Ich habe in diesem Jahr einige Gespräche über meine sexuelle Orientierung geführt und zahlreiche Fragen beantwortet.. Aber trotzdem merke ich, dass viele immer noch nicht ganz verstehen was das alles bedeutet und wie man damit umgehen soll.
Deshalb, mein Aufruf an alle von euch denen ich wichtig bin:
REDET MIT MIR!! Stellt Fragen, setzt euch mit mir auseinander und hört auf voreilige Schlüsse zu ziehen.

Ich bin froh wenn ich offen reden darf und finds toll wenn ich meinen Mitmenschen das ganze näher bringen kann..
Und wenn es wirklich stimmt dass 1% der Weltbevölkerung sich mit einer der Orientierungen des Asexuellenspektrums identifizieren kann, dann ist es sehr wahrscheinlich dass ihr noch öfter aus "Menschen wie mich" stoßen werdet!

Also informiert euch bei mir um es dem nächsten Asexuellen in eurem Leben leichter zu machen!

Freitag, 14. April 2017

(online) dating

Im Gegensatz zu vielen meiner Mitmenschen war ich weder jemals in einer jahrelangen Beziehung noch hatte ich zahlreiche kurze Beziehungen.. Ich schieb's meistens darauf, dass ich ziemlich genau weiß, was ich will und mich nur ungern mit weniger zufrieden gebe. Ich bin wenn's um Beziehungen geht ziemlich wählerisch und bin nicht ungern Single - der Freiheit wegen.

Doch ich bin nun mal eine romantische Asexuelle und hätte gerne einen Freund.

Aber ich finde es ziemlich schwierig jemanden kennenzulernen. Da arrangierte Ehen in der westlichen Welt ein Ding der Vergangenheit sind (sorry, Mama), meine Freunde es noch nicht geschafft haben mir jemanden vorzustellen der mir gefallen hat (tzz..) und ich beim Judo alle männlichen Mitsportler mit denen ich mich bisher unterhalten habe als platonische Freunde sehe (sie mich übrigens auch!) sind meine Optionen wohl "beim Ausgehen jemanden kennenlernen" oder ONLINE DATING.

Wie's beim Ausgehen bei mir so läuft könnt ihr gerne nochmal im Blogeintrag "Dates" nachlesen... Bis auf diesen Abend habe ich nämlich schon lange keinen "potentiellen Freund" mehr beim Ausgehen getroffen.

Also: online dating.

Das klingt leichter bzw. unkomplizierter als es ist. Denn die gewöhnlichen Onlineplattformen auf denen meine Freunde sich bewegen *hust* Tinder *hust-hust* oder die Seiten die im Fernsehen beworben werden (Parship, Elitepartner,...) sind eher für die sexuelle Bevölkerung gedacht.
Ich habe mir zwar überlegt, ob ich mich bei einer davon anmelden und mich "einfach" in der Personenbeschreibung outen soll, aber ich habe dann doch zu viel Angst davor zu viele negative Reaktionen zu bekommen.
Tja. Nachdem ich das alles also abgeschrieben hatte habe ich mich auf die Suche nach solchen Plattformen für Asexuelle gemacht. Und siehe da! Es gibt ZWEI!

Eine davon stammt vom AVEN-Forum (Forum zu Asexualität).
Auf dieser habe ich mich angemeldet, die wichtigsten Dinge ausgefüllt - und weil ich gerne zu viel von mir erzähle habe ich auch noch einige ergänzende Fragen beantwortet - und dann habe ich auf "Suchen" geklickt. Die Seite sucht dann mithilfe meiner bevorzugten Eigenschaften (Nichtraucher, Körperkontakt erwünscht, gewünschte Altersspanne,...) nach einem geeigneten Partner.
Und dann?
Im Umkreis von 50km (!) gabs EIN aktives Mitglied, das meinen gesuchten Angaben entsprach.
Nachdem ich die Einstellungen zu "auch nicht perfekte Treffer anzeigen" geändert habe, waren 5 Männer innerhalb eines 60km (!) Radius gefunden. Allerdings waren 3 davon aus verschiedenen Gründen (zu alt, inaktiv,...) ZU unpassend. Unter den verbleibenden 2 ist natürlich wieder das selbe Mitglied wie bei der ersten Suche.
Na toll. Also ist meine Auswahl bei dieser Seite - wenn ich keine Fernbeziehung starten will - ziiiiemlich begrenzt.

Dann habe ich eine andere, internationale Datingseite für Asexuelle gefunden: Asexualitic
Diese Plattform finde ich optisch und praktisch sehr toll. Man kann sein eigenes Profil anlegen, sich selbst beschreiben, erklären wonach man sucht, Gruppen beitreten und Freundschaftsanfragen verschicken. Nur leider benötigt man für eine volle Mitgliedschaft ein Pay Pal Konto und meins funktioniert blöderweise nicht mehr.
Tja.
Mit der begrenzten Mitgliedschaft kann ich leider keine Mitglieder direkt anschreiben und auch keinen Gruppen beitreten.

Aber ich habe einen Weg gefunden trotzdem Menschen mit dieser Plattform kennenzulernen. Ich habe auf meinem Profil ein paar Wege aufgelistet wie man mich kontaktieren kann und bin in der Lage Freundschaftsanfragen zu verschicken. Manche Männer haben ebenfalls Konktaktmöglichkeiten aufgelistet.

Das klingt soweit alles nicht schlecht. Nur leider ist diese Plattform wie gesagt international. Und 99,5% der Männer darauf wohnen nicht in Deutschland. Und die wenigen Deutschen die diese Seite nutzen leben hunderte Kilometer entfernt oder haben so gut wie keine Gemeinsamkeiten mit mir. :(
Also auch echt uncool.

Naja. Ich habe trotzdem mit 5 Männern Kontakt aufgebaut und versucht sie besser kennenzulernen. Aber wie es scheint bin ich nicht die einzige, die keine Lust darauf hat eine Fernbeziehung aufzubauen.

Mir bleibt also momentan zu hoffen, dass ich doch noch Glück habe und jemanden online kennenlerne, der nicht zu weit weg wohnt und außerdem noch Interessen mit mir teilt oder ich ziehe nach Großbritannien oder Irland - da gibts nämlich richtig attraktive Asexuelle ;-)

Es bleibt natürlich immer noch die Möglichkeit, dass mir mein nächster Freund im echten Leben begegnet. Aber leider hat mich meine Asexualität sehr schüchtern gemacht seit ich bewusst von ihr weiß.

Fakt ist wenn sich auf dem Gebiet was entwickelt werdet ihr es hier sehr wahrscheinlich erfahren!

Montag, 27. März 2017

Auswirkungen meiner Offenheit

Als ich mit diesem Blog angefangen habe war mein Ziel die sexuelle Orientierung "Asexuell" bekannter zu machen, Verschiedenes zu erklären und Erlebnisse zu teilen.
Ich bin auch im alltäglichen Leben ziemlich offen was meine Asexualität angeht, in der Hoffnung, das Thema wird dadurch immer normaler für meine sexuellen Mitmenschen.

Ich finde es deshalb immer sehr schön zu hören oder sogar zu erleben, dass meine Offenheit mit euch und anderen Menschen in meinem Leben Auswirkungen hat.

Ein sehr schönes Beispiel möchte ich mit euch teilen.
Meine Mama war bei meinem Familienouting am meisten "geschockt". Das ist völlig okay, denn sie hatte einfach noch nie von der Existenz von Asexualität gehört und ich denke jedes Elternteil wünscht sich für sein Kind ein "normales" Leben mit so wenig Komplikationen wie möglich. Nach ein paar aufklärenden Gesprächen und meiner Art locker immer wieder was über meine Orientierung und wie's mir dabei geht zu erzählen, war sie aber wie der Rest der Familie sehr unterstützend.

Trotzdem war das Thema bisher nicht das normalste der Welt für sie und ich war ihr gegenüber (teilweise auch unbewusst) vorsichtiger als bei anderen.

Umso mehr war ich positiv überrascht als ich vor kurzem ein Wochenende bei meinen Eltern verbracht habe. Wir haben uns nämlich zusammen die ersten 3 Folgen der Serie "Sense 8" angesehen. Für alle die diese Serie noch nicht kennen ist es wichtig zu erwähnen, dass 2 der Hauptcharaktere in Beziehungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern sind. Laut den Autoren der Serie sind aber alle 8 Hauptcharaktere pansexuell, (= sie fühlen sich romantisch und sexuell zu Menschen aller Geschlechtsidentitäten hingezogen)

Einer dieser Charaktere lehnt in der ersten Folge das Angebot zu Sex, das er von einer Frau bekommt, ab. Der Grund dafür ist, wie man später herausfindet (ACHTUNG! SPOILER!), dass er eben mit einem Mann liiert ist.
Als wir die Szene gesehen haben, in der er das Angebot zurückweist, hat meine Mama gefragt "Oh, ist er etwa asexuell?" und ich kann euch gar nicht sagen wie verdutzt ich war, dass sie an so eine Möglichkeit denkt! Natürlich kann man sie jetzt immer noch für ihr "heteronormatives Denken" verurteilen, aber alles in der Queer-Welt muss sie auch nicht gleich wissen und beachten.. ;-)

Ich war auf jeden Fall sehr gerührt, dass sie offen wäre, für so einen Charakter in einer Serie und dass sie offenbar genug über Asexualität nachgedacht hat, um so eine Vermutung zu äußern.
Danke, Mama!

Ich hoffe, dass noch mehr Menschen durch mich, Gespräche mit mir und meinen Blog offener gegenüber Asexualität und asexuellen Menschen (fiktional und real) geworden sind. Denn dann hab ich das erreicht was ich erreichen wollte. Was nicht heißt dass ich aufhören werde darüber zu reden und zu bloggen!

Mittwoch, 8. März 2017

Wünsche und Gedanken zum Weltfrauentag


Heute ist Weltfrauentag. Den gibt es um darauf aufmerksam zu machen, dass Frauen immer noch nicht gleichberechtigt sind und um dafür zu kämpfen dass sich dies schnell ändert.

Wichtig sind unter anderem Themen wie gleicher Lohn für gleiche Arbeit, mehr Frauen in Führungspositionen und dass Frauen nicht mehr als das "schwache Geschlecht" gesehen werden - wir sind nämlich genauso badass wie Männer! ;-)

Mit einem Wort: Gleichberechtigung.

Was mir und vielen anderen (Feministen) ebenfalls wichtig ist, ist das Bild der Frau wenn's um Sexualität geht. Männer die viel Sex haben werden oft gefeiert, während Frauen für die selben Aktivitäten verurteilt werden. Das ist nicht fair!
Ebenso ist es nicht fair, dass Männer die mit Sex warten wollen oder nicht so "wild auf Sex" sind wie andere ihres Geschlechts, als seltsam oder weniger "männlich" gesehen werden. Was soll das eigentlich?!

Frauen sollten offen darüber reden dürfen, dass sie Sex super finden und Männer sollten die Chance haben sich als asexuell outen zu können ohne verhöhnt zu werden.
Und ja, das ist wirklich ein großes Anliegen von mir.
Viele Männer die herausfinden, dass sie asexuell sind, haben sehr große Probleme damit mit diesem Wissen zu leben. Und das sollte nicht sein!

Ebenfalls sollte man aufhören bei der Definition von Demisexualität (= man entwickelt sexuelle Anziehung erst nachdem man eine emotionale Bindung/Beziehung zu einer Person hat) die Frage zu stellen "Ist nicht jede Frau demisexuell?" Denn das ist schlicht und ergreifend nicht wahr. Ich kenne einige Frauen, die sich beim Anblick einer attraktiven Person Sex wünschen. Aber im Gegensatz zu Männern werden sie oft schräg angeschaut wenn sie diesen Wunsch äußern.

Außerdem ist es dringend Zeit, dass Menschen aufhören andere als Sexobjekt zu sehen. Egal ob das Models in Werbekampagnen sind oder Menschen die man in Clubs oder auf der Straße sieht. Jeder hat es verdient als MENSCH gesehen zu werden und nicht als Objekt der sexuellen Begierde.
Und ich sage das nicht nur weil mir - einer asexuellen Frau - sowas besonders unangenehm ist, sondern weil niemand (!) es verdient halt aufgrund seines/ihres Aussehens oder seiner/ihrer Ausstrahlung anders behandelt zu werden.

Also, lasst uns den Weltfrauentag feiern und gemeinsam für eine bessere Welt kämpfen.

Zum Abschluss möchte ich noch einen tollen Link zum Weltfrauentag teilen:
https://pinkstinks.de/weltfrauentag-ein-tag-besonders-fuer-maenner/